Sie sind hier: Startseite

aktuelle Nachrichten

Unterseiten:   KontaktImpressumSatzung

  PINNWAND
facebook

facebook

Das Netz­werk ist auch in Face­book erreich­bar.   »»» mehr

Mitgliedschaft in der Klima-Allianz

Klima-Allianz


Enge Zusammenarbeit mit den Ver­einen »Bürger gegen Bergschäden e.V.« und »Buirer für Buir e.V.«

Bürger gegen Bergschäden Buirer für Buir


Netzwerk Lausitz

Netzwerk Lausitz

Forderungen des Netzwerks

Forderungen des Netzwerks

BürgerZeitung für Mönchengladbach und Umland

Die Online-Zeitung für Bürger aus Mönchen­gladbach und Umland mit einem Special zum Braunkohle-Tagebau


Netzwerk-Kolumne
 WDR-Doku
»Das große Loch - Heimat gegen Kohle«
»»» mehr


 

Radon-Doku
 Hier folgt die vierte Folge der »Radon­Doku« Fort­setzungs­reihe über die Radio­aktivitäts­proble­matik beim Braun­kohle­abbau.   »»» mehr


10-Punkte-Plan
10-Punkte-Plan
Zur Verbesserung der Prüfungs- und Regulierungs­praxis bei Bergschäden durch RWE-Grund­wasser­stands­ver­änderungen. »»» mehr
 

Fragebogen zur
Bergschadensregulierung:

Fragebogen Bergschadensregulierung
Download hier

Herzlichen Dank allen Ein­sendern der Frage­bogen. Gerne weiter so!
 

Angehört & Nachgehakt Anhö­rungs-Erfah­rungen
Erfah­rungs­berichte von der Schlich­tungs­stelle

Schadenskataster
Hier geht's zum künftigen
      Schadenkataster

mit Download der »Infokarte«
für einen Eintrag ins Register.
 

Spenden
Spende
Das Netzwerk ist gemein­nützig an­erkannt. Gerne können Sie uns auch durch eine Spende in unserer gemein­nützigen Arbeit unter­stützen:
Kreissparkasse Köln
IBAN DE 7637 0502 9901 7027 1002
BIC: COKSDE33
Gläubiger-ID: DE 87ZZZ00000674105
»»» mehr
 

Das gelbe Band


Herzlich willkommen auf der Website des RWE-kritischen Netzwerks Bergbaugeschädigter e.V. des rheinischen Braunkohlenreviers.





Veranstaltungshinweis

VA am 23.03.2019 in Keyenberg:
Sternmarsch nach Keyenberg
Die »Kohle«kommission hat ihren Abschlussbericht vorgelegt.
Darin wird die Empfehlung ausgesprochen, den Hambacher Wald zu erhalten.
Weniger eindeutig ist die Aussage zum Erhalt der von Umsiedlung und Abbaggerung betroffenen Dörfer.  
»»» mehr


Thema: Kohleausstieg
EKD-2018

EKD: 14.11.2018: Jetzt öffentlich! Kohleausstiegsbeschluss der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland

Würzburg: In einem Beschluss der 12. Synode hat sich die Evangelische Kirche in Deutschland für einen zügigen Ausstieg aus der Kohleverstromung ausgesprochen, der der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens entspricht und dazu beiträgt, dass die deutschen Klimaziele möglichst zeitnah noch erreicht werden.  
»»» mehr


Hambacher Wald:
Baggerschaufel

WWF: 18.09.2018: Pressemitteilung der Klima-Allianz Deutschland: Bundesregierung soll vermitteln

Zur Sitzung der Kohlekommission am heutigen Dienstag appelliert die Klima-Allianz Deutschland an die Bundesregierung, vermittelnd in den Konflikt um den Hambacher Wald und Zwangsumsiedlungen einzugreifen. Damit einher geht der Appell an RWE, jegliche Zerstörung im Wald zu unterlassen.  
»»» mehr


Videos:
Video: WDR: »Bergschäden im Salzbergbau«

WDR: 03.05.2017: WDR-Lokalzeit Duisburg
»Kirchen in Büderich und Menzelen beklagen Bauschäden«

Der Salzabbau hinterlässt seine Spuren. Kilometerweit zieht sich unter dem Niederrhein ein riesiges Netz aus Tunneln und Kammern. Und weil dadurch die Erde langsam absackt, entstehen heftige Schäden an Straßen und Gebäuden; Auch Kirchen in Büderich und Menzelen sind betroffen.  
»»» mehr


LANUV-Arbeitsgruppe:
NRW-Logo

Flurabstandsprognose im rheinischen Braunkohlenrevier

Die für die Trockenhaltung der Tagebaue des Rheinischen Braunkohlenreviers notwendige Grundwasser­entnahme hat verschiedene Folgen für den Wasser­haushalt. So führen die Entwässerungs­maßnahmen unter anderem zu einer großräumigen Grundwasser­absenkung.  
»»» mehr



Tickende Zeitbombe im Rheinischen Braunkohlerevier

Massive Bergschäden in Niederzier-Ellen führen zum Totalschaden am 1.10.2015
 

PM-01.10.2015   FachkarteGrundwasseerabsenkungen Tagebaue Rheinland2005  

Das Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V., Ansprechpartner Herr Wolfgang Schaefer, weist in seiner aktuellen Pressemitteilung auf ein in der Diskussion um die massiven Schäden durch die Braunkohlentagebaue bisher wenig beachtetes Problem hin.

  Ellen vor dem Abriss   Häuserabrisse Ellen
Pressemitteilung Netzwerk   Häuser vor dem Abriss ...   ... und im heute

Im rheinischen Braukohlenrevier und in den ostdeutschen Braunkohlen­tagebaugebieten werden durch großflächige Grundwasser­absenkungen Häuser sowie Infrastruktur geschädigt. Die zur Braunkohlegewinnung nötigen Grundwasser­absenkungen lassen sich nämlich nicht nur auf den unmittelbaren Bereich des Tagebaus selbst beschränken. Sondern sie verursachen einen weiträumig wirksamen Absenkungstrichter (»Sümpfungstrichter«). Die künstliche Änderung des Wasserhaushalts in diesem Sümpfungstrichter kann schlimmstenfalls zu Totalschäden führen, wie z.B. in Niederzier-Ellen, wo im Moment fünf Häuser (4 allein in einem Straßenzug) abgerissen werden. Weitere Abbrüche sind geplant.




Animation:
Braunkohlerevier

www.braunkohle.info: Animation: Braunkohlerevier
Der Braunkohletagebau frisst sich durch die Landschaft und zerstört den Lebensraum. Hunderte Meter Abraum werden entfernt, um ein 10 bis 12m mächtiges Kohleflöz abbauen zu können.
 
»»» zur Animation...



Wie melde ich vermutete Bergschäden?
Wie verhalte ich mich vor der Schlichtungsstelle?

Ist der Riss im Gebäude ein Bergschaden, geht's um die Frage, Wer zahlt?
Wenn sich Hauseigentümer und RWE Power nicht einigen können, hilft die Schlichtungsstelle Bergschäden kostenlos und bewahrt so Geschädigte vor dem teuren Gerichtsweg.

Haus Bergschäden


Die unkomplizierte Schadensmeldung ermöglichen diese einfachen Vordrucke/Formulare:

»Bergschadensmeldung bei RWE Power«

»Schlichtungsantrag« zum Ausdruck

»Musterantrag« zum angucken





Grevenbroich
Grevenbroich

Zwei Loks kollidieren am Kraftwerk
In der Nähe des Frimmers­dorfer Kraftwerks kolli­dier­ten zwei Braun­kohle­züge.
Manheim
»Mein Manheim - Ein Er­in­ne­rungs­al­bum«

foto­gra­fiert von Hubert Perschke. Durch Bil­der ver­suchte er ein­zu­fangen, was zu­rück ge­las­sen wer­den muss.
Kuckum
Kuckum

Bei­trä­ge zur Um­sied­lung
Die Be­las­tungen für Mensch und Um­welt, vor und wäh­rend der Um­sied­lung, müs­sen er­heb­lich re­du­ziert wer­den!
Erkelenz
Erkelenz

Debatte um Kraftwerke
Die Bundes­netz­agentur hat Szena­rien ins Spiel gebracht, nach denen ab 2025 weniger Kraf­twerke benötigt werden könnten.

Kontakt:

Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V.
des rheinischen Braunkohlenreviers
Charlottenhofstraße 9
50126 Bergheim-Zieverich

Email: info@netzbege.de