Sie sind hier: Startseite

aus den Regionen



  SPLITTER
facebook
facebook
Besuchen Sie uns jetzt auch auf Facebook!
Das Netzwerk ist jetzt auch in Facebook erreichbar.   »»» mehr
Erkelenzer Kirchengemeinde beteiligt sich an der Aktion »Das Gelbe Band«

 
Erkelenzer Kirchen­gemeinde beteiligt sich an der Aktion
»Das Gelbe Band«


  Radon-Kolumne
Hier folgt die dritte Folge der »Radon-Kolumne« vor, Fort­setzungs­reihe über die Radio­aktivitäts-Proble­matik beim Braun­kohle­abbau.
»»» mehr


Spendenaufruf
Sparschwein
Netzbege: Das Netzwerk ist gemeinnützig anerkannt. Gerne können Sie uns auch durch eine Spende in unserer gemein­nützigen Arbeit unter­stützen:
Kreissparkasse Köln
IBAN DE 7637 0502 9901 7027 1002
BIC: COKSDE33
Gläubiger-ID: DE 87ZZZ00000674105
»»» mehr
 
10-Punkte-Plan
10-Punkte-Plan
Zur Verbesserung der Prüfungs- und Regulierungs­praxis bei Bergschäden durch RWE-Grund­wasser­stands­ver­änderungen. »»» mehr
 
Fragebogen zur
Bergschadensregulierung:

Fragebogen Bergschadensregulierung
Download hier

Herzlichen Dank allen Ein­sendern der Frage­bogen. Gerne weiter so!
 
Angehört & Nachgehakt Anhö­rungs-Erfah­rungen
Erfah­rungs­berichte von der Schlich­tungs­stelle

Schadenskataster
Hier geht's zum künftigen
      Schadenkataster

mit Download der »Infokarte«
für einen Eintrag ins Register.
 
Der direkte Link dahin ist:
www.classen1.de
  --> Hambach rechtswidrig
  --> Einwendung I bis IV
»»» mehr
 
www.netzbege.de

Herzlich willkommen auf der Website des RWE-kritischen Netzwerks Bergbaugeschädigter e.V. des rheinischen Braunkohlenreviers.

Hier finden Sie alle Informationen rund um den Verein:
Unsere Ziele, Termine, Veranstaltungen, Personalien, Pressemitteilungen, Berichte und Neuigkeiten.

Kooperationen Bitte schauen Sie unbedingt bei unseren benachbarten Vereinen
mit ihren regen Aktivitäten vorbei, es lohnt einen Ausflug dorthin.

aktuelle Nachrichten


Legionellen-Quelle in Weisweiler?
Legionellen unter dem Mikroskop

DN: 02.10.2014: RWE schaltet Kraftwerksblock ab

Netzwerk: In Jülich sind seit Aug. 2014 siebzig Personen an Lungenentzündungen erkrankt. Davon konnte bei vierzig Erkrankten Legionellen als Auslöser nachgewiesen werden. Nach ersten Untersuchungen konnten als vermutliche Quellen zwei industrielle Rückkühlwerke in Aldenhoven und Jülich ermittelt werden. Ob diese Quellen die Erkrankungen ausgelöst haben ist noch offen.  
»»» mehr


Stiller Protest gegen laute Zerstörung:
BfB-Logo

Kerpen, 16. September 2014: Trauerzug setzt kritischen Akzent bei Autobahneröffnung -- Zeitgleich Polizeieinheiten im Hambacher Forst
Mit einem Trauerzug protestierten RWE-kritische Demonstranten gegen die heutige Eröffnung des neuen Abschnitts der Autobahn A4. Während des Festaktes trugen ca. 50 schwarzgekleidete Tagebaugegner in einem Sarg symbolisch »die Stille« zu Grabe.   »»» mehr


Verlorene Erde
Tagebau Nochten

SZ: 20.08.2014: Umsiedlungen wegen Braunkohle in Deutschland

Ausgerechnet die klimaschädliche Braunkohle erlebt in Deutschland einen wahnwitzigen Boom. Tausende Menschen und Dutzende Dörfer sollen neuen Tagebauen weichen. Jetzt ziehen Umweltschützer dagegen vor Gericht.  
»»» mehr


Wanderung durch den Hambacher Forst
 Wanderung durch den Hambacher Forst

BfB: 17.08.2014: Ab 17.8 wieder geführte Wanderung durch den Hambacher Forst

Buir/Manheim: Nach einer kurzen Sommerpause veranstaltet der Naturführer und Waldpädagoge Michael Zobel (Aachen) weitere Führungen durch den Hambacher Forst. Der nächste Termin ist am kommenden Sonntag, 17. August 2014, Treffpunkt 12.00 Uhr am Parkplatz Manheimer Grillhütte.  
»»» mehr


Fünf Jahre danach...
Nachterstedt 2009

MDR-Echt: 29.07.2014: Nachterstedt - 5 Jahre nach der Katastrophe

Nachterstedt am 18. Juli 2009: Ein über 300 Meter breiter Uferstreifen rutscht in den Concordiasee. 4,5 Millionen Kubikmeter Erdreich reißen zwei Häuser und drei Menschen mit in die Tiefe. Wegen der drohenden Gefahr weiterer Abstürze wird in der Folge die gesamte Siedlung oberhalb der Böschung abgerissen und der ganze See zum Sperrgebiet erklärt.  
»»» mehr


Unter der Lupe:
Ralf Jäger, Innenminister NRW

WAZ: 13.07.2014: Land NRW will Bürgermeister bei Nebeneinkünften bremsen

Düsseldorf: Die Stadtoberhäupter sollen Nebeneinkünfte an die Stadtkasse überweisen. Damit sie das auch wirklich tun, arbeitet NRW-Innenminister Ralf Jäger an einem Erlass. Denn die Erfahrung zeigt, dass diese Zusatzeinnahmen Begehrlichkeiten bei den Rathauschefs wecken.  
»»» mehr


Thema:
Münzen

RP: 19.07.2014: Keine Chance für ein »Notopfer Energie«

Der Druck aus Brüssel verhindert ordnungspolitischen Unfug. Hilfen für Kohlekraftwerke zulasten der Verbraucher wird es nicht geben. Man werde die nächste Reform europäisch ausrichten, insbesondere bei der Organisation der Kraftwerks-Reserven. Damit geht die Kanzlerin in die Ferien.  
»»» mehr


Kohle, Gifte, Emissionen - Zerrüttet, kränker und allein
Feinstaublunge

Schattenblick: 23.06.2014: Wenn Atmen zum Krankheitsrisiko wird ...
Thomas Landmann im Gespräch mit »Schattenblick«

BM-Rheidt am 24.05.2014: Dr.med.Thomas Landmann beantwortet als niedergelassener Arzt für innere Medizin Fragen zu den gesundheitlichen Folgen der Braunkohleförderung und -verstromung
Die Braunkohleverbrennung hat stark zugenommen, vor allem nach dem halbwegs abgeschlossenen Atomausstieg. Es ist außerdem eine auffällige Häufung mancher Tumorarten zu registrieren.  
»»» mehr


Netzwerk:
Netzwerk Lausitz

Netzwerk: 09.05.2014: Braunkohleabbau in der Lausitz: Betroffene von Bergschäden gründen eigenen Verband

Cottbus: Betroffene von Bergschäden durch den Braunkohletagebau gründeten gestern in Cottbus eine gemeinsame politische Vertretung. Nach dem Vorbild der erfolgreichen Vereinigung im Kohleland Nordrhein-Westfalen wollen die Lausitzer Bürger aus den Regionen um die Tagebaue Jänschwalde, Cottbus Nord und Welzow Süd unter dem Namen »Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V. der Lausitzer Braunkohleregion (i.G.)« gemeinsam für ihre Rechte kämpfen.  
»»» mehr


Presse Schlichtungsstelle:
Gero Debusmann

KStA 31.10.2012: Schlichtungsstelle: »Da ging ordentlich was über die Theke«

Anrufungsstelle: Schlichtung bei Bergschäden
Ist der Riss am Haus ein Bergschaden und wer zahlt? Seit Anfang 2011 hilft die »Anrufungsstelle Bergschaden Braunkohle NRW« kostenfrei, wenn sich Hauseigentümer und RWE Power nicht einigen können - und erspart so oft den Weg zum Gericht.  
»»» mehr

Spätfolgen des Braunkohleabbaus:
Kraftwerk Boxberg

Reiner Priggen:
Die Folgen der künftigen Restseen am Beispiel der Spree-Region.

RP: 21.08.2014: Grüne warnen vor Spätfolgen des Braunkohle-Tagebaus
Vielleicht baggert RWE im Rheinland tatsächlich noch wie geplant bis 2045 nach Braunkohle. Vielleicht lohnt sich der Abbau wegen der Energiewende auch schon viel früher nicht mehr. Aber wann auch immer Schluss ist mit den riesigen Baggerlöchern in Inden, Garzweiler und Hambach.   »»» mehr


Video:
Video: Bedrohte Häuser im Spreetal

Das Erste, 09.05.2014: Bedrohte Häuser im Spreetal
Beitrag aus dem »Mittagsmagazin«
In Neustadt (Nowe Město) in der Lausitz geht die Angst um unter den Eigenheimbesitzern. Sie fürchten vor weiteren Schäden an ihren Häusern. Renaturierungs-Maßnahmen des Tagebergbaues gefährden Häuser.   »»» mehr


Animation:
Animation: Braunkohlerevier

www.braunkohle.info: Animation: Braunkohlerevier
Der Braunkohletagebau frisst riesige Krater in die Landschaft und zerstört den Lebensraum von Menschen, Tieren und Pflanzen. Der Tagebau bewegt sich von rechts kommend nach links durch die Landschaft. Im linken Bereich wird der über der Kohle befindliche Abraum entfernt, um das 8-12 Meter mächtige Kohleflöz abbaggern zu können.
 
»»» mehr


Keine Einigung in Sicht ...

Anrufungsstelle Bergschäden

Ist der Riss im Gebäude ein Bergschaden, geht's um die Frage, Wer zahlt?
Wenn sich Hauseigentümer und RWE Power nicht einigen können, hilft die Schlichtungsstelle Bergschäden kostenlos und bewahrt so Geschädigte vor dem teuren Gerichtsweg.


Die unkomplizierte Schadensmeldung ermöglicht dieses einfache Formular:
»Schlichtungsantrag zum Ausdruck«

»Antrag Muster zum angucken«

Der neue Schlichtungsflyer.




Grevenbroich

VORM BLÄTTERN Das Projekt Rück­bau Frimmers­dorf ist ein­geläutet. Nicht wegen der sieben Kühl­türme, die jetzt ab­ge­rissen werden.
»Mein Manheim - Ein Er­in­ne­rungs­al­bum«

foto­gra­fiert von Hubert Perschke. Durch Bil­der ver­suchte er ein­zu­fangen, was zu­rück ge­las­sen wer­den muss.
Kuckum

Bei­trä­ge zur Um­sied­lung
Die Be­las­tungen für Mensch und Um­welt, vor und wäh­rend der Um­sied­lung, müs­sen er­heb­lich re­du­ziert wer­den!
netzbege
Erkelenz

RWE Power er­öff­net Be­ra­tungs­büro in Keyen­berg
Ge­schlos­sen wird da­für das Be­ra­tungs­büro in Bor­sche­mich.

Netzwerk:

Wir engagieren uns für alle Bergbaubetroffene und freuen uns auf Ihre Mitarbeit!
Wenn Sie etwas vermissen oder Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte per Mail oder wenden Sie sich an die Geschäftsstelle.

Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V.
des rheinischen Braunkohlenreviers
Neusser Straße 50
52353 Düren-Arnoldsweiler

Email: info@netzbege.de

Gerne können Sie uns auch durch eine Spende in unserer gemeinnützigen Arbeit unterstützen:
Kreissparkasse Köln
IBAN DE 7637 0502 9901 7027 1002

BIC: COKSDE33
Gläubiger-ID: DE 87ZZZ00000674105