Sie sind hier: Startseite

aus den Regionen



  SPLITTER
facebook
facebook
Besuchen Sie uns jetzt auch auf Facebook!
Das Netzwerk ist jetzt auch in Facebook erreichbar.   »»» mehr
Erkelenzer Kirchengemeinde beteiligt sich an der Aktion »Das Gelbe Band«

 
Erkelenzer Kirchen­gemeinde beteiligt sich an der Aktion
»Das Gelbe Band«


Radon-Kolumne
Jetzt liegt die zweite Folge der »Radon-Kolumne« vor, Fort­setzungs­reihe über die Radio­aktivitäts-Proble­matik beim Braun­kohle­abbau.
»»» mehr


Spendenaufruf
Sparschwein
Netzbege: Das Netzwerk ist gemeinnützig anerkannt. Gerne können Sie uns auch durch eine Spende in unserer gemein­nützigen Arbeit unter­stützen:
Kreissparkasse Köln
IBAN DE 7637 0502 9901 7027 1002
BIC: COKSDE33
Gläubiger-ID: DE 87ZZZ00000674105
»»» mehr
 
10-Punkte-Plan
10-Punkte-Plan
Zur Verbesserung der Prüfungs- und Regulierungs­praxis bei Bergschäden durch RWE-Grund­wasser­stands­ver­änderungen. »»» mehr
 
Fragebogen zur
Bergschadensregulierung:

Fragebogen Bergschadensregulierung
Download hier

Herzlichen Dank allen Ein­sendern der Frage­bogen. Gerne weiter so!
 
Schadenskataster
Hier geht's zum künftigen
      Schadenkataster

mit Download der »Infokarte«
für einen Eintrag ins Register.
 
3.Rahmenbetriebsplan
für die Fortführung des Tagebaus Hambach von 2020-2030
Der direkte Link dahin ist:
www.classen1.de
  --> Hambach rechtswidrig
  --> Einwendung I bis IV
»»» mehr
 
www.netzbege.de

Herzlich willkommen auf der Website des RWE-kritischen Netzwerks Bergbaugeschädigter e.V. des rheinischen Braunkohlenreviers.

Hier finden Sie alle Informationen rund um den Verein:
Unsere Ziele, Termine, Veranstaltungen, Personalien, Pressemitteilungen, Berichte und Neuigkeiten.

Kooperationen Bitte schauen Sie unbedingt bei unseren benachbarten Vereinen
mit ihren regen Aktivitäten vorbei, es lohnt einen Ausflug dorthin.

aktuelle Nachrichten


2.Bürgerforum Bergschäden im Rheinischen Braunkohlenrevier


Stadthalle Erkelenz

Veranstalter: Netzwerk Bergbaugeschädigter
Adresse der Veranstaltung
Erkelenz / Stadthalle

Das Netzwerk Bergbaugeschädigter veranstaltete am 07.03.2014 um 19:00 Uhr das »2.Bürgerforum Bergschäden«.
Nach dem erfolgreichen ersten Bürgerforum 2013 besteht weiterhin ein großes Interesse in der Bevölkerung, dass Bergbaufolgen unabhängig von Wirtschafts­interessen bürgernah und umfassend erörtert werden.

Plakat Bürgerforum
Bergschäden
Pressemitteilung
Netzwerk 2014
Bergschadensforum
Strukturplan
10-Punkte-Plan
 
Aachener Zeitung
03.02.2014

RP: 10.03.2014: Anerkennung von Bergschäden schwierig

Erkelenz: »Ich wünsche Ihnen für Ihre Arbeit Durchhaltevermögen und viel Erfolg!« Dass dieser Wunsch der Stellvertretenden Bürgermeisterin Christel Honold-Ziegahn (Grüne) seine volle Berechtigung hat, zeigten die mehr als zwei Stunden Information und Diskussion beim »2. Bürgerforum Bergschäden« in der Erkelenzer Stadthalle. Das »Netzwerk Bergbaugeschädigter des rheinischen Braunkohlereviers« hatte dazu eingeladen.  
»»» mehr


Hambacher Forst:
Radlader im Hambacher Forst

blogsport: 25.02.2014: Erneute Razzia im Hambacher Forst

de: Die Po­li­zei und RWE waren heute ab 10 Uhr wie­der im Ham­ba­cher Forst un­ter­wegs. Ob sie mehr be­ab­sich­tig­ten als den Boden mit dem ob­li­ga­to­ri­schen Rad­la­der zu zer­stö­ren und den Wald­be­woh­nern den Früh­lings­an­fang zu ver­mie­sen ist un­klar.
en: This morning at 10am po­li­ce and RWE rate the the fo­rest oc­cupa­ti­on again. It’s not clear if there was a hig­her pur­po­se then de­s­troy­ing the soil with their wheel loa­der or just the plan to bo­ther the spring fever by an­noy­ing all in­ha­bi­tants of the fo­rest.  
»»» mehr


Dämpfer für »Kohle-Hanni«:
Hannelore Kraft

WZ: 21.02.2014: Initiative fordert Entschädigung für Tagebau

MG: Die Tagebau­rand­gemeinden haben Minister­präsidentin Hannelore Kraft die ersten Vorschläge unter­breitet. Darin appellieren Ober­bürger­meister Norbert Bude sowie die Bürger­meister Peter Jansen, Harald Zillikens und Jürgen Frantzen an die Minister­präsidentin, die Folge­schäden des Bergbaus für die Tagebau­randorte anzu­erkennen.  
»»» mehr


Geosonar
Reflexiogramm des GeoSONAR-Verfahrens

Geosonar - eine verlässliche Methode zur Abklärung von Boden- und Baugrundbewegungen

Im Gegensatz zu punktuellen Baugrund­aufschlüssen (Rammkern­sondierungen, Bohrungen) werden mit dem GeoSONAR-Verfahren Schnitte durch den Untergrund gelegt oder flächige Darstellungen interessierender Horizonte produziert. Dies schützt vor unliebsamen Überraschungen.  
»»» mehr


Kohlekraftwerke:
Kohlekraftwerk Niederaußem

GrPeace: 03.04.2013: 3.100 Todesfälle durch Deutschlands schädlichste Kohlekraftwerke

Die dreckigsten Kraftwerke stehen in NRW und Brandenburg
Etwa 3.100 vorzeitige Todesfälle in Deutschland und Europa gehen jährlich auf das Konto deutscher Kohle­kraftwerke. Die dreckigsten Kraftwerke sind die Braun­kohle­anlagen Jänsch­walde in Brandenburg und Nieder­außem in Nordrhein-Westfalen. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Universität Stuttgart im Auftrag von Greenpeace.   »»» mehr


Presse Schlichtungsstelle:
Gero Debusmann

KStA 31.10.2012: Schlichtungsstelle: »Da ging ordentlich was über die Theke«

Anrufungsstelle: Schlichtung bei Bergschäden
Ist der Riss am Haus ein Bergschaden und wer zahlt? Seit Anfang 2011 hilft die »Anrufungsstelle Bergschaden Braunkohle NRW« kostenfrei, wenn sich Hauseigentümer und RWE Power nicht einigen können - und erspart so oft den Weg zum Gericht.  
»»» mehr

Veranstaltungshinweis
 Veranstaltung zum Thema Bergschäden

03.05.2014: Bergschadenstour »Auf den Sprüngen« in Niederzier-Ellen

Dipl.-Ing. Peter Immekus, Sachverständiger für Bergschäden und Vorstands­mitglied des »Netzwerkes Bergbau­geschädigter«, informiert über die tagebaubedingten Absenkungen und die Folgeschäden an Straßen, Leitungen und Gebäuden. Im Anschluss findet ein Diskussions­nachmittag mit der Landtagsabgeordnete Frau Zentis der Grünen über über Berg­schäden in der Gaststätte Weber-Wamig statt.   »»» mehr


Animation:
Animation: Braunkohlerevier

www.braunkohle.info: Animation: Braunkohlerevier
Der Braunkohletagebau frisst riesige Krater in die Landschaft und zerstört den Lebensraum von Menschen, Tieren und Pflanzen. Der Tagebau bewegt sich von rechts kommend nach links durch die Landschaft. Im linken Bereich wird der über der Kohle befindliche Abraum entfernt, um das 8-12 Meter mächtige Kohleflöz abbaggern zu können.
 
»»» mehr


Keine Einigung in Sicht ...

Anrufungsstelle Bergschäden

Ist der Riss im Gebäude ein Bergschaden, geht's um die Frage, Wer zahlt?
Wenn sich Hauseigentümer und RWE Power nicht einigen können, hilft die Schlichtungsstelle Bergschäden kostenlos und bewahrt so Geschädigte vor dem teuren Gerichtsweg.


Die unkomplizierte Schadensmeldung ermöglicht dieses einfache Formular:
»Schlichtungsantrag zum Ausdruck«

»Antrag Muster zum angucken«

Der neue Schlichtungsflyer.




Grevenbroich

GV's Bürger­mei­ste­rin Kwasny wird in Polen nei­disch, wenn sie sieht, was der pol­ni­sche Berg­bau zur Ent­schä­di­gung lei­stet.
»Mein Manheim - Ein Er­in­ne­rungs­al­bum«

foto­gra­fiert von Hubert Perschke. Durch Bil­der ver­suchte er ein­zu­fangen, was zu­rück ge­las­sen wer­den muss.
Kuckum

Bei­trä­ge zur Um­sied­lung
Die Be­las­tungen für Mensch und Um­welt, vor und wäh­rend der Um­sied­lung, müs­sen er­heb­lich re­du­ziert wer­den!
netzbege
Erkelenz

RWE Power er­öff­net Be­ra­tungs­büro in Keyen­berg
Ge­schlos­sen wird da­für das Be­ra­tungs­büro in Bor­sche­mich.

Animation

Animation (1.8 MB)
Entstehung von Bergschäden



eye-print Counter

Heute:           Gestern:
Letzter Zugriff (WEBCounter):
 00:00 

 

Netzwerk:

Wir engagieren uns für alle Bergbaubetroffene und freuen uns auf Ihre Mitarbeit!
Wenn Sie etwas vermissen oder Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte per Mail oder wenden Sie sich an die Geschäftsstelle.

Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V.
des rheinischen Braunkohlenreviers
Neusser Straße 50
52353 Düren-Arnoldsweiler

Email: info@netzbege.de

Gerne können Sie uns auch durch eine Spende in unserer gemeinnützigen Arbeit unterstützen:
Kreissparkasse Köln
IBAN DE 7637 0502 9901 7027 1002

BIC: COKSDE33
Gläubiger-ID: DE 87ZZZ00000674105